Spezialisierungen

Inkontinenz Diagnostik und Therapie

Als Inkontinenz wird die Unfähigkeit bezeichnet den Urin willkürlich nicht ausreichend halten zu können. Dies kann sich im Verlieren von Urin beim Niessen oder Husten äussern, man spricht dann von einer Belastungs- oder Stressinkontinenz. Häufiger jedoch ist es, dass auch bei relativ leerer Blase der Harndrang so groß wird, dass unwillkürlich kleine und auch größere Mengen Urin verloren werden. Man bezeichnet dies als Dranginkontinenz.

Frauen sind 4 mal häufiger betroffen als Männer. Meist beginnt eine leichte Inkontinenz in den mittleren Lebensjahren und kann sich unbehandelt zu einer lebensverändernden Erkrankung entwickeln. Geburten, Übergewicht, Bewegungsmangel und Veranlagung sind Gründe die zusätzlich eine Inkontinenz fördern können.

Wir haben uns auf die Diagnostik und Therapie der Inkontinenz spezialisiert. Dies umfasst nicht nur modernste apparative diagnostische Verfahren (z.B. Urodynamik) sondern auch neueste operative Verfahren (z.B. Botox Therapie der Harnblase) in denen sich der Praxisinhaber ständig weiterbildet.

Die Zirkumzision, die Beschneidung

Die Beschneidung des männlichen Gliedes, des Penis, bedeutet, dass die Vorhaut operativ entfernt wird. Dieser Eingriff wird von mir in aller Regel in kurzer Vollnarkose durchgeführt. Dies hat deutliche Vorteile für Patient und Operateur. Die Indikation zur Zirkumzision sollte sorgfältig geprüft werden. In den meisten Fällen führt eine Vorhaut Verengung dazu, dass der Eingriff notwendig wird. Die Vorhaut Verengung, die sogenannte Phimose, kann dazu führen, dass, im schlimmsten Fall die Vorhaut überhaupt nicht mehr über die Eichel zurückgezogen werden kann. Dies kann sowohl im Kindesalter als auch besonders bei Erwachsenen zu erheblichen Beschwerden führen. Aber auch Phimose, die das Zurückschieben der Vorhaut nur erschweren können, z.B. durch das Einreißen der Haut, erhebliche Beschwerden verursachen. Ich führe auch traditionelle und religiöse Beschneidung durch. Hierbei besteht oftmals der Wunsch der Eltern den Sohn beschneiden zu lassen.